Entwicklung der LED Technik.

Erst seit man ein Material gefunden hat, das aufgrund seiner natürlichen Eigenschaften blau leuchtet, konnte man daraus erste weiße LEDs herstellen. Dazuwurden verschiedene Techniken getestet, die zu Beginn zwar eine gewisse Leuchtkraft mit sich brachten, aber ein sehr künstlich und unnatürlich hell wirkendes Licht. Daher führte LED Technik zunächst nur ein Schattendasein und wurden lediglich im dekorativen Bereich eingesetzt.

Aus diesem Schattendasein aber ist die hochmoderne LED-Technik inzwischen heraus getreten, denn die neuesten Entwicklungen brachten leistungsfähige Lampen hervor, die sich nicht nur durch ihre enorme Vielfalt auszeichnen, sondern auch durch angenehme Lichtfarben.

LED Lampen sind sparsamer

Den Vergleich mit anderen, seit längerem verbreiteten Beleuchtungstechniken müssen moderne und qualitativ hochwertige LED Lampen nun nicht mehr fürchten.
Der Vorteil, den LED Lampen gegenüber Glühlampen haben, liegt auf der Hand. Sie benötigen bis zu 90 Prozent weniger Strom bei einer vergleichbaren Helligkeit.

Im Vergleich mit Halogenlampen ist der Stromverbrauch von LED-Lampen deutlich geringer. Die Lichtwirkung von Halogenlampen ist stark konzentriert. Daher setzt man Halogen-Lampen vor allem dort ein, wo gebündeltes und ausreichend helles Licht benötigt wird.

Die neuesten LED-Techniken schließen inzwischen an diese Leistung an, wie die Verwendung von LEDs für Autoscheinwerfer inzwischen verdeutlicht. Verglichen mit Leuchtstoffröhren sind LED Lampen ebenfalls deutlich sparsamer, zur taghellen Erleuchtung großer Räume und Hallen eignen sich LEDs eher in Form von flächendeckenden Paneelen. LED Panels haben den weiteren Vorteil einer höheren Ästhetik und Flexibilität. Veranstaltungssäle, die mit LED Panel ausgestattet sind, erlauben eine harmonische, gleichbleibende Beleuchtung. Sie sind mit einer großen Anzahl von LEDs ausgestattet, die auf Wunsch in verschiedenen Farben leuchten und computergesteuert realistische Motive bilden können.

Ein blauer Sommerhimmel mit Schäfchenwolken kann zum Beispiel die gesamte Decke eines Saals überspannen. Gegenüber Leuchtstoff-Energiesparlampen sind die Vorteile von LED Energiesparlampen vielfältig. LED Lampen sind aufgrund der geringen Größe der einzelnen Dioden in allen gängigen Lampenformen und Anschlusstechniken verfügbar und gehen weit darüber hinaus. Sie lassen sich in Möbel integrieren, in Mauern oder Fußböden. Energiesparlampen hingegen haben eine gewisse Größe, aufgrund derer ihr Einsatz in kleineren Leuchten nicht immer möglich ist. Obwohl Energiesparlampen deutlich weniger Strom verbrauchen, als andere Beleuchtungstechniken, sind LED Lampen noch ein wenig sparsamer im Verbrauch. Weitere LED GU10 Lampen kaufen.

LED Lampen sind robust

 

Energiesparlampen sind mit Leuchtstoffen gefüllt bzw. beschichtet und setzen unter Umständen giftige Stoffe frei, wenn sie zerbrechen. Darüber hinaus benötigen sie längere Zeit, bis sie ihre volle Lichtleistung entwickeln. Grundsätzlich sind Leuchtstoff-Energiesparlampen zwar langlebiger, als Glühlampen, aber dennoch vergleichsweise empfindlich.

All diese Nachteile kennt eine LED-Lampe nicht. Sie benötigt keine Gase und fluoreszierenden Beschichtungen, um zu leuchten, ist stoßfest und robust sowie unempfindlich gegenüber Feuchtigkeit und Kälte. Das Licht einer LED-Lampe steht sofort in voller Leistung zur Verfügung.

Nach einem Jahr erwirtschaftet die LED Beleuchtung Gewinn. 
Bis zu 30 Euro Ersparnis pro Leuchte im Jahr

Die LED-Technik gibt es schon lange, denn als Leuchtdioden  in elektrischen und elektronischen Geräten werden schon seit langer Zeit kleine LEDs eingesetzt. Als Beleuchtungstechnik ist die Verwendung der LED jedoch noch recht jung und daher nicht so bekannt, wie andere Beleuchtungstechniken.

Was ist eigentlich ein LED?

LED ist die Abkürzung für Light Emitting Diode, also eine lichtemittierende Diode. Genau genommen handelt es sich bei einer einzelnen LED um ein Halbleiter-Bauelement, das auf Grund des Materials, aus dem es besteht, wie von selbst leuchtet, sobald Strom in der richtigen Richtung durch dieses Element fließt. Anders, als herkömmliche Glühlampen, die ohnehin in naher Zukunft vom Markt genommen werden, aber auch anders, als Energiesparlampen, benötigen LED-Lämpchen weder ein besonderes Gas noch andere Medien, um zu leuchten.

LED Lampen erzeugen keine Wärme

Die für die Verwendung als Beleuchtungsmittel wichtigste Eigenschaft der LED ist die, dass sie fast keine Wärme erzeugen. Denn gerade die Wärme ist es, was den Energieverbrauch einer Lampe ausmacht. Glühlampen leuchten nur aufgrund der Wärmeentwicklung, daher benötigen sie enorm viel Strom, der gar nicht für die Stärke des Lichts verbraucht wird, sondern nur für die Wärme.

Selbst die vielgepriesenen Energiesparlampen, die deutlich weniger Energie verbrauchen, als die früheren Glühlampen, erzeugen noch einen erheblichen Anteil an Wärme und vergeuden damit viel Energie. Anders ist es bei LED-Lampen, sie erzeugen kaum Wärme, sondern leuchten allein aufgrund ihrer Zusammensetzung. Eine LED-Lampe kann man daher auch noch bedenkenlos berühren, nachdem sie mehrere Stunden geleuchtet hat.

LED sind fast unzerstörbar

Da eine LED-Lampe kaum Wärme erzeugt, nicht aus dünnem und empfindlichem Glas besteht und kein Vakuum benötigt,  ist sie fast unzerstörbar. LED-Lampen können nicht implodieren und es gibt keinen Leuchtfaden, der durchbrennen könnte. Auch Erschütterungen können einer LED-Leuchte keinen Schaden zufügen. Selbst im Außenbereich sind sie problemlos einsetzbar. Moderne LED-Lampen haben daher eine Nutzungsdauer von 50 000 Stunden und mehr, das sind zehn oder sogar fünfzehn Jahre. Sie fallen nicht abrupt aus, sondern die Alterung einer LED-Lampe erkennt man daran, dass das Licht schwächer wird.

LED spart Energie und bares Geld

Eine LED-Lampe benötigt über 90 Prozent weniger Energie, als herkömmliche Beleuchtungsmittel. Daher ist die LED-Technik die Beleuchtungstechnik der Zukunft. Das ist einer der Gründe dafür, dass moderne Taschenlampen inzwischen fast ausschließlich mit LED-Leuchtmitteln ausgestattet sind, denn dadurch können Taschenlampen in so kleinen Formaten hergestellt werden, dass sie ihren Namen verdienen.

Mit nur zwei kleinen Mignon- oder Microbatterien, oder sogar mit Knopfzellen leuchten LED-Taschenlampen genauso lange, wie die früheren Modelle mit drei oder mehr großen Mono-Batterien. Was für Taschenlampen gilt, das trifft natürlich auch auf Deckenleuchten zu. Der Energieverbrauch der LED-Lampen ist so niedrig, dass die Ersparnis schon nach einem Jahr den Kaufpreis einer LED-Lampe ausgeglichen hat.

Danach erwirtschaftet die LED-Lampe über ihre lange Lebensdauer Gewinne, denn von diesem Moment an spart man einfach Energie und damit bares Geld. Gegenüber einer Glühlampe mit 100 Watt spart eine vergleichbare LED-Lampe rund 30 Euro im Jahr und selbst verglichen mit einem 20 Watt-Halogenstrahler beträgt die jährliche Ersparnis noch fast 5 Euro. Welche LED-Lampe zu Ihnen passt, können Sie bei einem Besuch in unserem LED Shop herausfinden.

Wichtiges zu beachten beim Kauf von LEDs – Unterschiede, Preise, Qualität, Zweck und Co.

Beim Kauf einer neuen Leuchte mit LED ist einiges zu beachten. Die Auswahl an Leuchtmitteln neben LEDs ist groß, zur Wahl stehen auch Energiesparlampen. So ist es nicht so einfach, einfach zu einer beliebigen LED zu greifen. Es gibt dabei einige neue technische Angaben zu den Leuchtmitteln, die Verbraucher kennen sollten. So stößt man im Fachhandel auch auf Begriffe wie Lumen und Kelvin. Verbraucher sehen sich im Einzelhandel vielen verschiedenen Herstellern und Modellen gegenüber. Zudem gibt es enorme Qualitätsunterschiede. Pauschale Aussagen können also schwer getroffen werden. Außerdem wirkt jede einzelne LED-Leuchte in jedem Raum anders. Nicht unerheblich sind natürlich auch das subjektive Empfinden und der persönliche Geschmack.  LEDs haben dazu beigetragen, dass es neue Bauformen für Leuchten gibt. In vielen Produkten können bzw. müssen die Leuchtmittel nicht mehr ausgetauscht werden. Verschafft man sich einen Überblick und nutzt vorab einige Informationen, ist der Kauf der LED-Lampen jedoch überhaupt keine Schwierigkeit mehr.

Innovative Leuchtmittel LEDs

Noch vor einigen Jahren waren beim Kauf von Glühbirnen vor allem die Watt-Zahl bzw. die Leistungsaufnahme sowie das Gewinde – in der Regel E14 oder E27 maßgeblich. Alternativen waren Leuchtstofflampen bzw. Neonröhren. Heute gibt es da einige Optionen mehr, zum Beispiel LED-Leuchten mit klassischen Glühbirnen-SockelnE14 und E27, Energiesparlampen oder Niedervolt- bzw. Hochvolt-Halogenleuchten, die jedoch kaum mehr Bedeutung haben.

Technische Angaben bei LEDs

Wer sich mit den technischen Details von LEDs auskennt, ist klar im Vorteil. So misst sich etwa die Helligkeit bei LED-Lampen mit dem Wert Lumen. Dabei handelt es sich um die physikalische Maßeinheit für den Lichtstrom. Dabei entsprechen 400 Lumen etwa der Lichtleistung oder Helligkeit einer Glühbirne mit 40 Watt und 1.000 Lumen einer Glühbirne mit 100 Watt entsprechen. Die Leistung in Watt weist auch darauf hin, dass LEDs energieeffizienter und sparsamer im Verbrauch sind.

Ebenso wichtig ist die Angabe der Farbtemperatur. Diese wird in Kelvin angegeben und gibt die Lichtfarbe wider. Kenner wissen, dass in LEDs nicht alle Frequenzen des sichtbaren Lichts enthalten sind, anders als bei Glühbirnen. LED Licht kann daher verschiedene Töne von Warmweiß bis 3.300 Kelvin über Neutralweiß bis 5.300 Kelvin bis zu Tageslichtweiß über 5.300 Kelvin aufweisen. Dabei gilt die einfache Grundregel: Je höher der Kelvin-Wert ist, desto kälter oder kühler ist auch das Licht bzw. die Lichtfarbe. Neue Leuchten mit LED sollten also auch nach der Lichtfarbe gekauft werden. Denn Warmweiß gilt als sehr wohnlich und gemütlich, Neutralweiß als anregend und aufmunternd während Tageslicht die Konzentration und die Leistung fördert. Warmweißes Licht kommt also hauptsächlich Räumlichkeiten wie Wohnzimmer oder Esszimmer zum Einsatz, während kaltes Licht oder Tageslicht an Arbeitsplätzen und in Büros genutzt wird.

Ähnlich wichtig ist der Farbwiedergabeindex. Damit wird angegeben, wie natürlich Farben von Gegenständen erscheinen, wenn sie beleuchtet werden. Üblich bei LED Leuchten sind Werte um Ra80 oder Ra90. Den optimalen Wert von Ra100, also Tageslicht, erreichen meist Halogenlampen.

Müssen LEDs ersetzt werden?

Vielleicht haben sich Verbraucher bereits gefragt, warum bei Leuchten mit LEDs die Leuchtmittel häufig integriert sind und nicht ausgetauscht werden können bzw. müssen. Beim Käufer entsteht die Befürchtung, dass die Lampe vielleicht nach kurzer Zeit oder auch nach einigen Jahren komplett entsorgt werden muss und unbrauchbar ist. LEDs haben hier den Vorteil, dass sie sehr effektiv und langlebig arbeiten. So halten LED-Leuchten auch bei längerer Brenndauer täglich oft viele Jahre, wenn nicht sogar Jahrzehnte. Auf den Verpackungen sind häufig Angaben zur Lebensdauer bzw. Betriebsdauer angegeben, z.B. 30.000 Stunden. Das bedeutet, dass die LEDs etwa 30.000 Stunden lang brennen, bevor sie unbrauchbar und funktionstüchtig sind. LEDs haben keine Verschleißteile, sodass auch nach langem Gebrauch ein Großteil der ursprünglichen Lichtleistung erhalten bleibt. Der Nachteil ist, dass elektronische Bauteile wie LED-Treiber oder Trafo und ähnliches vorgeschaltet werden. Diese befinden sich in einem Gehäuse, das Schaden nehmen kann. Allerdings kann bei den meisten Leuchten mit LED genau dieses Bauteil ohne Probleme und ohne großen Aufwand ersetzt werden.

Auch der Sockel ist wichtig beim Kauf. Denn das Leuchtmittel muss ja in die Leuchte bzw. in die Fassung passen. Wenn also Leuchtmittel ausgetauscht werden müssen, gibt es verschiedene Varianten, sodass man sich am besten gut merkt, welcher Sockel der richtige ist.  Es gibt etwa die bekannten E14 oder E27 Sockel zum Schrauben. Viele Verbraucher kennen diese noch aus der guten alten Zeit der Glühbirne. Des Weiteren gibt es nun noch die GU10 Sockel. Diese werden in die Fassung gedreht. Bei Lampen mit einem Sockel mit der Bezeichnung GU5.3 oder GU4 werden die Leuchtmittel bequem in die Fassung gesteckt.

Ein wichtiges Thema ist auch die Dimmbarkeit. Aus der Vergangenheit wissen viele Verbraucher, dass Glühbirnen oder Halogenlampen ohne Probleme gedimmt werden konnten. Aber wie sieht das mit LEDs aus? Hier ist die Sache mit dem Dimmen etwas komplizierter. Es gibt im Einzel- bzw. Fachhandel immer mehr LED-Panels oder Leuchten, die sich dimmen lassen. Dies ist dann natürlich immer explizit angegeben. Doch nicht jede LED-Leuchte lässt sich mit jedem Dimmer dimmen. Die Hersteller verweisen in der Produktbeschreibung oder auf der Packung, ob die jeweilige Leuchte dimmbar ist oder nicht. Kunden erkennen das auch leicht am Symbol dazu. Dabei handelt es sich um einen Kreis, der an der Oberseite mit einem Schweif, der immer breiter wird.

Grundlagen zur Beleuchtung des Wohnraums

Wer sich eine neue Leuchte mit LED kauft, muss auch wissen, wie ein Raum richtig beleuchtet wird. Es ist wichtig, vorab zu klären, welche Leuchte wie eingesetzt werden soll. Daher sind einige grundlegende Fakten interessant. Zur optimalen Raumbeleuchtung gibt es drei Elemente. Für das Grundlicht oder Allgemeinlicht sorgt zum Beispiel eine Deckenleuchte. Zonenlicht entsteht mit einzelnen Wandleuchten oder Stehlampen. Für weitere Lichteffekte und Akzente sorgen dann Deko-Beleuchtung oder Tischlampen. Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang auch die direkte oder indirekte Beleuchtung. Die indirekte Beleuchtung wird über die Wand oder die Decke reflektiert. Das hat den cleveren Effekt, dass kleine Räume größer wirken und ein gemütliches Ambiente gezaubert wird. Zu beachten beim Kauf ist auch, dass LED-Leuchten gerichtetes Licht abgeben. Sie strahlen also nicht wie Glühbirnen in alle Richtungen. Um diese Eigenschaft auszugleichen, ist vielleicht je nach Raum, Einrichtung und gewünschten Lichtverhältnissen eine bestimmte Anordnung zu beachten.

Fazit

Es ist also nicht gerade in fünf Minuten erledigt, eine LED-Leuchte zu kaufen. Es gibt viele technische Details zu beachten, außerdem sollte man sich Gedanken darüber machen, wo man welche Beleuchtung benötigt. Doch mit einigen Grundkenntnissen ist der Kauf überhaupt kein Problem und man findet die richtige Leuchte für Büro, Flur, Schlafzimmer oder Wohnzimmer. Und wer doch noch weiter Rat und nähere Informationen sucht, wird hier auf der Seite fündig oder kann sich von Fachleuten beraten lassen.

neue Blog Beiträge